self balancing unicycle – Was ist das? Verdammt nochmal!

0
funnymove Cruiser blau

Ich stelle dir den Funnymove Cruiser vor. Das Gerät haben wir für ca. 3 Wochen kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen, haben es danach wieder zurückgeschickt. Ich war sehr gespannt, als ich den Funnymove Cruiser ausgepackt habe. Gilt als bestes Einsteigermodell im Self Balancing Unicycle. Mein Mann war das Testopfer. Ich wollte herausfinden, ob er an solchem Gerät überhaupt Spaß hat.

Technische Daten, Versanddauer und was alles in der Lieferung enthalten ist!

Als wir das große Paket ausgepackt haben, konnten wir den funnymove Cruiser in Empfang nehmen, sowie das Ladegerät und die Gebrauchsanweisung in Englisch und Chinesisch. Die Anleitung habe ich mir nicht durchgelesen. Habe einfach nach dem Anschluss gesucht und dann das Ladegerät mit dem Self Balancing Unicycle verbunden. Wir hatten das Modell in blau. Zur Auswahl steht der Funny Cruiser allerdings auch in Rot, Grün, Weiß, Gelb. Geliefert wird der Funny Cruiser über Hermes. Ca. zwei bis drei Werktage musst du dich gedulden, bis du das Gerät zuhause hast.

 

Wie sieht es mit der Bedienung aus?

 

funnymove Cruiser blau

funnymove Cruiser blau

 

Nachdem das Aufladen kinderleicht funktioniert, musste man das Gerät starten. Ich habe mich ein bisschen doof angestellt, einfach den Start-Button gedrückt. Allerdings muss man das Gerät entriegeln und nach rechts schieben.

 

Gleichgewicht halten

 

funnymove Cruiser blau

funnymove Cruiser blau

 

Solange der Funnymove Cruiser nicht betriebsbereit ist, wiegt das Gerät zu der einen Seite. Wird der Cruiser gestartet, richtet das Gerät sich auf und hält das Gleichgewicht.

 

funnymove Cruiser blau

funnymove Cruiser blau

 

Die Stellflächen für die Beine sind ausreichend.  Wie du sehen kannst, ist der Funnymove Cruiser etwas ramponiert. Das liegt dran, dass es ein Testgerät ist und schon sehr oft genutzt wurde. Das Gerät kann man nun mal nicht sofort ordentlich nutzen und es bedarf einer Menge Übung. Das Gerät ist oft auf den Boden geknallt, gerade zu Anfang des Tests.

funnymove Cruiser blau

funnymove Cruiser blau

 

Technische Daten

  • Geschwindigkeit 18 km/h
  • Reichweite bis zu 25 km
  • Gewicht 13,5 kg
  • Hightech-Elektromotor mit 450 Watt
  • Leistungsfähiger Samsung-Akku
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Vorder- und Rückleuchten
  • Teleskopgriff mit Follow-Funktion
  • Bluetooth-Lautsprecher
  • Smart Community-App
  • CE/FC/CCC/RoHSconform

 

Self balancing Unicycle im Praxistest

funnymove Cruiser blau

funnymove Cruiser blau

 

Ganz schön unheimlich, den Cruiser auszuprobieren. Mein Mann hatte beim ersten Versuch Muffensausen. Zudem hat er es als allererstes Mal im Wohnzimmer ausprobiert. Konnte er sich doch gut abstützen und an verschiedenen Gegenständen festhalten. Gar nicht so einfach. Das Gerät musste er beim Absteigen schnell festhalten, damit es nicht irgendwo Gegenstände abräumt oder kaputt macht oder auch den Boden. Im Wohnzimmer sah es noch holprig aus. Mir kam nicht in den Sinn, dass er Draußen schneller mit dem Gerät klarkommt. Als mein Mann es draußen ausprobiert hat, konnte er nach dem dritten Versuch ziemlich lange fahren und ist nicht heruntergefallen. Man muss halt das Gleichgewicht halten, dass ist der Sinn der Sache. Wird man zu schnell, bekommt man vom Gerät ein Spruch ins Gesicht geknallt. Von der Lautstärke sehr laut, dass auch andere Leute es hörten. Mein Mann hatte trotzdem Probleme mitten beim Fahren zu bremsen. Also muss man vom Gerät abspringen, und zugleich versuchen, den Cruiser zum Stillstand zu bringen mit den Händen. Wenn die Geschwindigkeit allerdings sehr hoch ist, kommt nicht jeder mit dem Gewicht klar, es zu stoppen, und man muss es fallen lassen. Da finde ich aber, dass man Angst haben muss, dass der Cruiser irgendwann kaputtgeht. Also irgendwie so stoppen, dass dem Gerät und dir selbst nichts passiert. Mein Schwager hat es mehrmals probiert, den Cruiser zu nutzen. Mehr als Aufsteigen war nicht möglich. Ist sofort wieder runtergestolpert und das Gerät umgekippt. Auf der Webseite von Funnymove wird verraten, dass man entweder zehn Minuten oder bis zu zwei Stunden Übungszeit braucht. Das kann ich nur bestätigen. Für meinen Mann war es ein komisches Gefühl, soweit voran zu cruisen. Er hat ein ganz großes Stück geschafft, und musste natürlich den Weg wieder zurücklegen. Ich hätte noch gerne Videos präsentiert. Da die meisten Tests nur abends stattfinden konnten, war die Aufnahmequalität nicht so besonders gut. Ich hoffe du hattest einen kleinen Eindruck vom funnymove Cruiser und konntest dir selbst ein Bild machen.

About author

Nancy

Ich schreibe liebend gerne über Themen aus dem Familienalltag, Kinder, Haushalt, Outdoor, Lifestyle. Mir ist es dabei wichtig, Lesern das Gefühl zu geben, sich informiert zu fühlen. Meine Meinung ist dabei nicht immer positiv. Meine Texte sind nicht kopiert, sondern entwickeln ein Eigenleben.

No comments

Freu mich auf deine Anregungen :)