Familienblog

Mama, können wir was spielen?

müssenspielen immer Mamas Wenn

Welche Mama hat diese Frage schon gefühlte drölfzig Millionen Mal gehört? Je nach Interessengebiet, sind wir doch weit gefächert in unserem Interessengebiet.

  • ich spiele Playmobil
  • Ich spielte Barbies
  • Ich spiele Schleich
  • Ich bin in einem Geheimclub
  • Ich male Menschen; Autos; Katzen (ich lerne)
  • Ich bastel und überleg mir Ideen
  • Ich renne und fange und spiele Verstecken
  • Ich schaue Peppa Wutz

Als Mama keine Chance auf der Couch zu liegen

Als Mama darfst du am besten nicht auf der Couch sitzen oder liegen. Fataler Fehler. Eine kurze ruhige Minute in einem anderen Zimmer? Fehlanzeige. Ich schaffe es noch nicht Mal fünf Minuten. Während der Papa in Seelenruhe seine Sachen machen kann.

Woran liegt das?

Wir sind für unser/unsere Kind/Kinder immer da, arbeiten weniger und sind dementsprechend viel mehr Stunden Zuhause als die Papas es sein werden.

Papas finden Ruhe und Entspannung nach der Arbeit

Die Papas freuen sich zum größten Teil nach der Arbeit Ruhe zu leben und Entspannung zu finden. Als Mama freut man sich über Auszeit, ich kann es momentan auch vormittags leben für fünf bis sechs Stunden. Hört sich viel an aber was man genießt, ist schneller herum als man denkt.

Vielleicht liegt es auch daran, dass ich mich in meine Tochter einfühlen kann und mich gerne um ihre Emotionen und Belange kümmere. Für mich ist es mehr als nur Pflicht, es ist meine Lebensaufgabe.

Selbstverwirklichung ade

Wenn ich daran denke, wie meine Großeltern früher die Zeit durchgestanden haben mit fünf Kindern. Mir tat meine Oma sehr leid. Sie hatte fünf Kinder zu versorgen, den Haushalt zu führen, den Mann zu bekochen. Und viel später das gleiche Spiel mit den Enkelkindern. Dass es mir einfach sehr sehr weh tat, als meine Oma frühzeitig im Alter von ca. 60 Jahren verstorben ist. Was war das für ein Leben? Immer nur die Gefühle und Emotionen der Kinder zu beachten. Selbstbestimmung fehl am Platz. Keine Selbstverwirklichung. Aber vielleicht doch ein gutes Gefühl und Erfüllung, genau dass vielleicht gerne gemacht zu haben.

Im Grunde brauche ich mich nicht zu beschweren. Ich weiß, dass ich mir sicher Zeit frei schaufeln kann.

Keine Lust sofort zu spielen

Aber bei jeder Mama ist irgendwann der Punkt erreicht, wo sie nicht mehr kann. Es hilft auch nicht zu artikulieren, dass man einfach keine Lust hat sofort zu spielen. Ich einige mich mit meiner Tochter darauf, dass wir gerne dreißig Minuten später spielen können. So kann ich positive Energie sammeln und mich seelisch darauf vorbereiten. Denn ich habe einfach nicht immer Lust zu spielen.

Und geht es dann ans spielen, muss ich voll bei der Sache sein, sonst wird es ausgelegt, dass ich nicht richtig spiele. Und um so länger dauert ein Spiel. Ich finde es viel wichtiger nicht so oft zu spielen, dafür aber intensiver. Reicht nicht einfach ein besonderes Spiel am Tag?

Zuhause bestimmen die Kinder. Schließlich fördern wir auch tausend Dinge von den Kindern ein.

Spielst du gerne mit deinem Kind / deinen Kindern?

Wie denkst du über deine Großeltern?

# Der erste Weg am Morgen führt immer zur Kaffeemaschine # arbeite im Hotelbereich (Housekeeping) und bin coronabedingt gezwungen gar nicht zu arbeiten # Managerin der Familie: Nenn mich Sekretärin,; Kinderköchin; Chauffeur; Wundenheiler; Weckkommandeur; Motivateur; leidenschaftliche Vorleserin...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.