Buchrezension Todesschrei von Karen Rose

Schrei so laut du kannst – keiner wird dich hören

Thriller

Aus dem Amerikanischen von Kerstin Winter

 

Die amerikanische Originalausgabe erschien 2007 unter dem Titel „Die for me“ bei Vision, Hachette Book Group.

Genehmigte Lizensausgabe für Verlagsgruppe Weltbild GmbH, deutschsprachige Ausgabe 2008 von Knaur Verlag

 

Kurzbeschreibung Todesschrei von Karen Rose

Er hat eine Vorliebe für mittelalterliche Folterinstrumente. Für seine Kunst überschreitet er jede menschliche Grenze. Er lässt seine Opfer um ihr Leben schreien. Doch dann heften sich Vito Ciccotelli und Archäologin Sophie Johannsen an seine Fersen, und eine Jagd auf Leben und Tod beginnt….

 

Buchrezension Todesschrei von Karen Rose Meinung

Das Buchcover gefällt mir ganz und gar nicht. Wenn ich im Bücherladen bin, dann muss mich ein Cover mitreißen und faszinieren. Dann schnappe ich mir das Buch und kaufe es unbedingt. Bei diesem Cover kommt mir das Buch sehr altbacken vor. Ich habe mir das Buch von einer Freundin ausgeliehen und habe zu ihr gesagt: „hm, ich glaube das wird mir nicht gefallen und sieht so alt aus, sowas mag ich glaube nicht“. Sie meinte, „probiere es einfach aus“! Gesagt und getan. Ich hatte sowieso kein anderes Buch und sie hat sie extra für mich mitgebracht. Zudem musste ich feststellen, dass ich mit dem richtigen Buch angefangen habe. Denn das zweite Buch, dass handelt auch von Personen, die im ersten Buch vorkommen.

Auf dem Cover ist ein Schmetterling abgebildet, der für mich nichts auf dem Buch zu suchen hat. In dieser Geschichte kommt nicht ein Stück ein Schmetterling vor und aus den Handlungen kann ich auch nicht auf einen Schmetterling schließen, auch keine versteckte Botschaft.

Die Erstausgabe kommt aus dem Amerikanischen und wurde geschrieben von Karen Rose. Ihr Cover ist zwar auch ein bisschen altbacken, behandelt aber das Thema und ist völlig passend.

Ich musste feststellen, dass es ein weiteres Cover gibt, welches bei der Verlagsgruppe Droemer Knaur erschien. Also hatten sie mehr als nur ein Cover, warum auch immer. Ich hatte jedenfalls einen Schmetterling und keine Rose auf dem Buchcover.

Als ich das Buch anfing zu lesen, muss ich sagen, hat sich bei mir die Spannung erst viel, viel später eingesetzt. Ich konnte auch tagelang das Buch nicht anrühren und hatte auch kein großes Verlangen meinen Wissensdurst zu stillen. Es änderte sich aber schlagartig.

Ein Herr Namens Winchester macht sich auf um ein bisschen spazieren zu gehen. Er nahm seinen Detektor mit, damit er buddeln kann, wenn er etwas Wertvolles findet. Seine Frau ermahnte ihn, er säße schon seit Jahren herum und bewegt sich kein Stück. Dass er aber eine Leiche findet, hatte er so nicht gewollt.

Der Detective Vito Ciccotelli und sein Partner Nick sind sich sicher, dass mehr als nur eine Leiche vergraben ist. Die Gerichtsmedizinerin Katherine meldet sich zu wort und schlägt vor, Sophie Johannsen, die Archäologin einzuschalten. Um herauszufinden, ob weitere Leichen untergebracht sind ohne gleich das ganze Feld mit erheblichen Mehrkosten umzugraben.

Zwischen Vito Ciccotelli und Sophie Johannsen entwickelt sich nach und nach eine Liebesgeschichte. Jeder hat seine Vergangenheit und sehr viel Schlimmes erlebt. Diesmal passt Vito auf Sophie auf und möchte nicht, dass sie in Gefahr gerät. Denn der Täter entpuppt sich als Schauspieler, der mal einen alten Mann spielt oder auch einen Behinderte.

Sie sind dem Täter auf der Spur, nachdem Vito herausgefunden hat, dass die Toten aussehen, wie die Schauspieler in den Videospielen, wo es um Mord geht.

Zwischenzeitlich sucht Daniel Vartanian seine Eltern, die spurlos verschwunden sind. Er kommt nach und nach den Geheimnissen auf der Spur und erkennt, dass der totgeglaubte Bruder Simon noch am Leben ist. Er weiht auch seine Schwester Susannah ein, die noch als Jugendliche darunter gelitten hat unter ihrem Bruder Simon, währenddessen Daniel Vartanian frühzeitig ausgezogen ist, um sein eigenes Leben zu bestreiten um nichts mehr mit der Familie zu tun zu haben. Er wusste nicht, dass Susannah in ihrer Kindheit sehr gelitten hat, sonst hätte er sie damals mitgenommen.

Allesamt finden heraus, dass Simon der Mörder ist. Simon entführt durch einen geschmiedeten Plan Sophie und sie kann sich noch retten, indem sie lange Zeit sein Spiel hinauszögert und nicht schreit, denn darum geht es in diesen Sequenzen des Videospiels. Simon zeichnet nämlich die Gefangenen genau in dem Moment ab, wo der Tod kurz davor steht. Diese Fotos kommen dem Videospiel zugute. Er möchte endliche Ruhm und Macht und hat dafür auch seine Eltern umgebracht.

Vito hat alles daran gesetzt, Sophie wiederzufinden. Was ihm auch nach sehr vielen Stunden später gelungen ist. Zum Schluss stirbt Simon und die Geschichte hat wieder ein schönes Ende genommen. Man erkennt zum Schluss, dass noch einige Geheimnisse offen sind zwischen Susannah Vartanian und Daniel Vartanian. Diese Handlungen folgen in einem weiteren Buch, welches ich gerade lese.

Fazit Todesschrei von Karen Rose

In der Mitte des Buches von Todesschrei von Karen Rose war ich auch fasziniert und konnte mich mehr hineinversetzen. Ich habe ständig gerätselt. Vor allem, weil es spannend aufgebaut ist. Immer, wenn man weiteres erfahren will, kommt ein anderer Handlungsort und man muss schnell weiterlesen, um das andere wiederum nicht zu vergessen. Ein sehr spannendes Buch, wo ich meine Vorurteile wirklich widerlegen musste, weil mir doch das Buchcover nicht gefallen hat. Ich habe das Gefühl, dass in allen Büchern von Karen Rose eine Liebesgeschichte entsteht und diese Liebesgeschichten das Buch abwechslungsreich und vor allem lang machen. Allerdings ist es nie eine Lovestory, dann wäre das Thema „Thriller“ auch weitverfehlt.

Newsletter